Häfele App

Häfele App

Holen Sie sich Ihren Häfele Katalog auf das Smartphone oder Tablet

Zur Häfele App
Aktuelle Compact-Ausgabe

Compact

Angemeldete Kunden gelangen hier direkt zur aktuellen Compact-Ausgabe

Zur aktuellen Compact-Ausgabe

Häfele Hotelsortiment

Zur Broschüre

Steuerbüro Kenter. Firmensitz als Aushängeschild.

Steuerbüro Kenter, Nagold

  • Architektur: Schmelzle + Partner, D-Hallwangen.
  • Interior / Schreinerarbeiten: EWE – Die Schreinerfaktur, Thomas Zistler, D-Jettingen.
  • Bauherr: Schnepf Planungsgruppe Energietechnik. Klaus Schnepf, D-Nagold.
  • Größe: 2500 m2 Bürofläche, Tiefgarage.
  • Eröffnung: 2015.

Die Schnepf Planungsgruppe Energietechnik realisierte jüngst einen neuen Firmensitz in Nagold. Das Gebäude ist ein Meilenstein in Sachen Energietechnik und das denkbar beste Aushängeschild für das Unternehmen und seine Arbeit.

Während für die Architektur des Gebäudes das Büro Schmelzle + Partner aus Hallwangen verantwortlich zeichnet, entwickelten die Experten von Schnepf das innovative Energiekonzept natürlich selbst. Hier kam ein hoch modernes Eisspeichersystem mit Wärme- und Kälteversorgung aus hundert Prozent regenerativen Energiequellen zum Einsatz. Auch bei der Ausstattung des Neubaus machte der Bauherr keine Kompromisse und achtete von Anfang an auf perfekte Beratung und passgenau maßgefertigte Lösungen.

Häfele stellte mit seiner „360° Objekt-Kompetenz“ umfassende System- und Beratungsleistungen zur Verfügung: So sichert das elektronische Identifikations- und Schließsystem Dialock nicht nur die Türen im gesamten Haus, sondern mit eigens für die Nutzer angefertigten Sonderlösungen auch Archivschränke und Rollcontainer in der Büroausstattung. Außerdem konnten mit dem von Häfele entwickelten und gefertigten Alurahmen-Programm Silent Aluflex 80 attraktive, individuell vom Schreiner gefertigte Schrank- und Platzoptimierungslösungen – ebenfalls mit Dialock gesichert – realisiert werden. Zahlreiche innovative Produktlösungen des Schwarzwälder Beschlagspezialisten sorgen dafür, dass die einzelnen Komponenten perfekt miteinander korrespondieren und eine reibungslose Funktion garantiert ist.

„Unser Gebäude ist als Kompetenzzentrum für Energie und innovative technische Lösungen konzipiert“, sagt Bauherr Klaus Schnepf. „Deshalb war es wichtig, dass alle im Haus verbauten Komponenten diesem Anspruch gerecht werden. Dazu gehört auch eine zukunftsfähige und innovative Schließtechnik. Als global agierende Planungsgruppe treffen wir überall auf der Welt auf innovative Functionality-Lösungen von Häfele. Darum ist das Unternehmen seit Jahren ein idealer Partner für uns.“

Transparenz und Sicherheit sind kein Widerspruch

Büro-Glastrennwände und die Schiebetüren der Silent Aluflex 80 Schrankwand schaffen eine lichte und freundliche Arbeitsatmosphäre. Trotz aller Transparenz sind alle Arbeitsunterlagen mit Dialock stets gesichert.

Dialock – der Schließtechnik-Allrounder

Der Haupteingang des sanft hangabwärts aufgeständerten Bürogebäudes ist mittig in der Nordfassade positioniert und vom Parkplatz aus zentral zu erreichen. Direkt im Eingangsbereich verbinden eine Aufzugsanlage sowie ein zentrales, offenes Treppenhaus die zwei Büroetagen mit dem offenen Tiefgaragendeck. Zugang ins Haus erhalten die Nutzer mit Hilfe der berührungslosen Transpondertechnologie von Dialock. Zufahrtsschranke, Haupteingangstüre, Aufzug und auch die Büroeingangstüren auf den einzelnen Etagen werden über das elektronische Schließsystem komfortabel und einfach gesteuert. Die netzbetriebene intelligenten Wandterminals WT 100 korrespondieren mit dem Transponder-Chip und identifizieren den Nutzer. Außerdem protokolliert das Terminal alle Schließvorgänge und gibt mit seinem individuell konfigurierbaren Zutrittsmanagement besondere Sicherheit. Dialock ist, wenn gewünscht, mit einer Zeiterfassung und der Haustechnik problemlos vernetzbar. Es arbeitet berührungslos und somit verschleißfrei – hohe Unterhaltskosten entfallen.


Offen für Kommunikation und Interaktion
Das Ingenieurbüro Schnepf präsentiert sich mit dem neuen Firmensitz als moderne und weltoffene Firma. Der minimalistische Einsatz von Beton, Glas und Aluminium führte zu einer wirtschaftlichen und funktionellen, vor allem aber repräsentativen Gebäudelösung. Die roten Fensterklappen transportieren die Corporate Identity des Unternehmens in die Architektursprache des Neubaus. Aufgrund der Stahlbeton-Skelettkonstruktion und der damit einhergehenden geringen Stützenanzahl sind die Grundrisse flexibel gestaltbar. Alle Bereiche sind in Einzel- oder Gruppenbüros teilbar oder als Großraumbüro nutzbar. Die ringsum verlaufende, raumhohe Verglasung lässt den Blick in die Landschaft frei und schafft ein freundlich, helles Arbeitsumfeld.
Einen Großteil der 2.500 Quadratmeter umfassenden Gesamtfläche nutzt die Planungsgruppe mit ihren rund 60 Mitarbeitern selbst. Die restlichen Büroflächen sind vermietet. So befindet sich im ersten Obergeschoss die Steuerkanzlei Kenter. Eine Büroraumzone mit Besprechungsraum, Chefzimmer und kleineren Büros flankiert eine offen gestaltete Multifunktionszone mit Empfangstresen, Sekretariat, Garderobe, Teeküche, Archiv und Versorgungsräumen. Während die Arbeitsräume an der Westfassade aufgereiht und mit Glastrennwänden zum Flur und voneinander getrennt sind, ist die Multifunktionsfläche durch Schrankeinbauten zoniert – die fließenden Nutzungsübergänge schaffen eine Atmosphäre offener Kommunikation und zielgerichteter Interaktion.

Rollcontainer sind mit Dialock FT 120 gesichert

Elektrisch verstellbare Tische unterstützen gesundes Arbeiten. Jeder Rollcontainer ist mit Dialock FT 120 gesichert und nur vom zugeordneten Benuzter zu öffnen.

Silent Aluflex 80: 25 Meter Funktionalität und Ordnung

„Ich hatte ganz besondere Vorstellungen davon, wie ein optimales Organisations- und Verwahrungssystem in meinem Büro aussehen muss“, beschreibt Kanzleiinhaber Michael Kenter die Ausgangslage. „Besonders wichtig war mir der schnelle Zugriff auf alle Unterlagen in den einzelnen Schränken und das synchrone Öffnen und Schließen mehrerer Einheiten mit nur einem Terminal. Außerdem mussten die Maße der Ordnerwand an das Raummaß unseres Büros und gleichzeitig an die Größe der darin unterzubringenden Unterlagen angepasst werden. Eine Standardlösung kam hier nicht in Frage.“

Und in der Tat: Mit immer neuen Sortimentserweiterungen, unterschiedlichen Materialien und einer großen Auswahl an Füllungen sind „Silent Aluflex 80"-Systeme niemals Standardlösungen. Jede Schrankkonfiguration inklusive Schließanlage wird individuell konzipiert. Die enge Zusammenarbeit zwischen EWE / Die Schreinerfaktur aus Jettingen und dem Häfele Produktionswerk in Jettingen war daher Voraussetzung, um das maßgeschneiderte Schrank- und Schließsystem planen und fertigen zu können – kompetent unterstützt durch Häfele, dessen erfahrene Objektberater alle für die Möbelkonfigurationen nötigen Elemente passgenau aus dem Sortiment auswählten und die Sonderanfertigung damit erst ermöglichten: Eine 25 Meter lange und 2,97 Meter hohe Schrankwand beherbergt sicher Akten, Dokumente und Büromaterialien. Damit keine in den Raum stehenden Türen die Bewegungsfreiheit einschränken, wählten die Planer die Schiebetüren Silent Aluflex 80 von Häfele, die in einer Bodenschiene sicher und leichtgängig geführt werden. Mit ihrer Türfüllung aus  schneeweißem, opalen Verbund-Sicherheits-Glas reflektieren sie auftreffendes Licht effektiv in den Raum und sorgen so ganz nebenbei für angenehme Lichtverhältnisse. Die „Silent Aluflex 80"-Ordnerwand ist als Endlossystem über Eck konstruiert. Excenter-Verbindungen Minifix 15 und Fachbodenträger stammen ebenfalls aus dem Häfele Sortiment. Ein eigens entwickeltes Schnellspannsystem bringt die Aluprofile von Silent Aluflex 80 mit einem einfachen Imbusschlüsseldreh kraftschlüssig in Position und ermöglicht so eine komfortable, schnelle Montage. Eventuelle Revisionsarbeiten können einfach und unkompliziert durchgeführt werden.

Schneller Zugriff – gut gesichert

Mit der elektrischen Verriegelung EFL3 (Electric Furniture Lock) von Häfele sind die Schrankwand und in ihr alle Arbeitsunterlagen und Materialien stets gut gesichert und verborgen. Intelligente Dialock Möbelterminals FT 120 steuern die Schlösser und korrespondieren berührungslos mit dem Dialock-Chip. Ein integrierter Kontakt meldet den Zustand der Verriegelung. Bei geöffneter Tür ist eine Warnmeldung möglich. Die Schlösser EFL3 zeichnen sich durch eine besonders flache Bauweise von lediglich 12 mm aus. Damit eignen sie sich für den bündigen Einbau in 19 mm dicke Platten und an Schubladenseiten. Die EFL-Verriegelungen sichern nicht nur die Schiebetüren der zentral zugänglichen Ordnerwand, sondern ebenso die Schubkästen im Schreibtisch sowie die Drehtüren der Aktenschränke im Chefbüro. Auch werden die Häfele Rolladentüren, die in den mobilen  Rollcontainer verbaut sind, damit gesichert.

Schiebetürsystem Silent Aluflex 80

Eine 25 m lange Schrankwand beherbergt sicher Akten, Dokumente und Büromaterialien, denn die Schiebetüren werden ebenfalls mit Dialock FT 120 verschlossen.

© 2018 by Häfele Impressum Datenschutz AGB Nutzungsbedingungen Sitemap Hilfe & Support