Projektinformationen

  • Architektur: Kaden + Lager, D-Berlin
  • Innenarchitektur:  AAg Loebner Schäfer Weber, D-Heidelberg
  • Betreiber/ Nutzer: Stadtsiedlung Heilbronn GmbH, D-Heilbronn
  • Investor/ Bauherr: Stadtsiedlung Heilbronn GmbH, D-Heilbronn
  • Größe: 60 Ein- bis zwei Zimmerwohnungen (zur Miete, frei finanziert, ca. 40 % gefördert), gemeinschaftliche Bereiche im Erdgeschoss (Küche, Waschküche, Fahrrad-Abstellraum) und auf der Dachterasse, eome Gewerbeeinheit als Bäckerei im EG
  • Jahr:2019
  • Homepage:www.leben-am-neckar.de/skaio
  • Adresse Projekt: Paula-Fuchs-Allee 2-4, 74072 Heilbronn

 

 

Produkte

 

SKAIOpartment – Micro Living in Deutschlands erstem Holzhochhaus

Wer „klein“ wohnt braucht Komfort!

„Mehr Leben pro Quadratmeter“: Mit „SKAIOpartment“ sind in Deutschlands erstem Holzhochhaus „SKAIO“ auf dem Bundesgartenschaugelände in Heilbronn zwei prototypische Musterwohnungen für das Wohnen auf minimalem Raum entstanden.

•    Klein wohnen ganz groß! 
•    Produkte und Services aus einer Hand
•    Was braucht man im Mikro-Apartment am meisten? Platz!
•    Praktische Schiebetüren, Licht im Möbel und noch viel mehr...
•    Stimmige Materialität im ersten Holzhochhaus Deutschlands

„Mehr Leben pro Quadratmeter“ ist ein Thema, dem sich Häfele schon lange widmet: Mit „SKAIOpartment“ sind in Deutschlands erstem Holzhochhaus „SKAIO“ auf dem Bundesgartenschaugelände in Heilbronn zwei prototypische Musterwohnungen für das Wohnen auf minimalem Raum entstanden. In Zusammenarbeit mit der Stadtsiedlung Heilbronn GmbH, der Bauherrin von SKAIO, zeigt der internationale Spezialist für Beschlagtechnik und elektronische Schließsysteme, wie zukunftsweisend und clever Micro Living heute sein kann. Nach dem multifunktionalen Innenraumkonzept „Functionality Cube“, dem Jugendherbergszimmer der Zukunft „Youth Lab“ und dem Mikro-Apartment „MicroApart 20/30“ sind die beiden Musterwohnungen ein weiteres Beispiel für innovatives Wohnen auf kleinem Raum.

Mit 34 Metern Höhe ist „SKAIO“ das erste und bislang einzige Holz-Hochhaus Deutschlands. Für die Hochbau-Planung des Projekts wurde das Berliner Architekturbüro Kaden + Lager gewählt, das seit Jahren auf Gebäude in Holz- oder Holz-Hybrid-Konstruktionen spezialisiert ist. Die Stadtsiedlung Heilbronn GmbH ist die älteste noch agierende Wohnungsbaugesellschaft Deutschlands und dafür bekannt, innovative Projekte zu unterstützen, zu initiieren und voranzutreiben. Wie Häfele greift das Unternehmen verstärkt gesellschaftlich relevante Themen auf und entwickelt dafür marktgerechte Lösungen. Das Projekt SKAIO steht im Kontext der Stadtausstellung Neckarbogen auf dem Bundesgartenschaugelände Modell für vergleichbare Bauaufgaben in der Zukunft.

Klein wohnen ganz groß! 
Gemeinsam mit den beiden Architekturbüros AAg Loebner Schäfer Weber, Heidelberg und LAVA, Stuttgart/Berlin wurden in einer Workshop-Serie Konzepte entwickelt, deren unterschiedliche räumliche Ansätze auf der 360° Objekt-Kompetenz und den Beschlaglösungen von Häfele basieren. Loebner Schäfer Weber durften ihre Ideen schließlich in zwei 1,5 und 2-Zimmer-Wohnungen umsetzen und bezogen auch die gemeinschaftlich genutzten Räume im Erdgeschoss in ihr Konzept mit ein: Bei Bedarf können die Bewohner der insgesamt 60 Wohneinheiten ihren Wohnradius auf das repräsentative Foyer mit Lounge-Charakter ausdehnen. Vis-à-vis verbirgt sich hinter einer fast vier Meter hohen mattierten Glastür, die sicher und leichtgängig mit dem Schiebetürbeschlag Slido von Häfele bewegt wird, ein großer Multifunktionsraum. Hier können die Bewohner sich kennenlernen und gemeinsam Zeit verbringen. Außerdem dient dieser Raum als „Waschsalon“, integriert eine große Küche mit Essbereich für Feste und Gäste sowie eine Theke, die auch als Working-Space genutzt werden kann – beispielsweise um die Zeit des Waschvorgangs sinnvoll vor Ort zu nutzen. „Der Bedarf an Wohnungen für Kleinsthaushalte steigt. Allerdings kann die Wohnfläche dafür nicht im bisher gewohnten Maß mitwachsen, da die Flächenressourcen in den Städten schon jetzt sehr knapp sind und sogar noch knapper werden. Deshalb kommt intelligenten Konzepten für Mikro-Apartments so große Bedeutung zu,“ erklärt Architekt Armin Schäfer von AAg. Wolf-Dieter Sprenger, Abteilungsleiter Projektmanagement der Stadtsiedlung Heilbronn GmbH ergänzt: „Mit der Kompetenz und den Produkten von Häfele konnten wir hier in Heilbronn spannende Lösungen schaffen, die auf kleinstem Raum ein Maximum an Wohnqualität bieten.“

Produkte und Services aus einer Hand
Von Schiebetürbeschlägen und Zargenführungssystemen über Licht im Möbel bis hin zur Badausstattung kommen in den beiden Musterwohnungen „SKAIOpartment“ unterschiedliche Produkte aus dem umfassenden Häfele Sortiment zum Einsatz. Um Schnittstellen zu reduzieren, stammt die gesamte Beschlagtechnik aus einer Hand: So konnten die Architekten aus dem Vollen schöpfen und auf nur 39 bzw. 46 Quadratmetern Fläche ein Maximum an Wohnqualität schaffen.
Die Musterapartments sind für ein bis zwei Personen gedacht und überzeugen durch eine effiziente Anordnung intelligent gestalteter Einbaumöbel, mit welchen sich Großzügigkeit und Flexibilität erzielen ließen. Sie dienen den künftigen Bewohnern des Holzriesen sowie interessierten BUGA-Besuchern als Inspiration für kompaktes und komfortables Wohnen. 

Was braucht man im Mikroapartment am meisten? Platz!
Diesen scheinbaren Widerspruch konnten die Architekten in beiden Apartments erfolgreich auflösen: Mit Diele, Wohnraum, Essplatz, Küche, Schlaf- und Badezimmer – im 2-Personen-Apartment sogar mit Loggia – verfügen die Kleinstwohnungen über alle Elemente einer „normalen“ Wohnung. Sogar eine Speisekammer konnte untergebracht werden! 

Alles ist clever und platzsparend organisiert: Durch die sehr kompakte Anordnung der Einbaumöbel, die zusammengerechnet stolze 14 Laufmeter Schrankfläche einnehmen, verfügen die Wohnungen über jede Menge Stauraum, mit dem unterschiedliche Bedürfnisse sehr effizient erfüllt werden. Die Bandbreite reicht dabei von niedrigen Stauraummöbeln, die zugleich als Sitzbank dienen, über Oberschränke bis zu raumhohen Elementen.

Der zusammenhängende Wohn-, Ess- und Küchenbereich wirkt sehr großzügig: Ein rund drei Meter breites, bodentiefes Fenster mit französischem Balkon gewährt hier oben im 9. Stock nicht nur einen grandiosen Ausblick über die Stadt, sondern sorgt für viel Luft und Helligkeit und damit für ein besonderes Gefühl der Weite.
Viele kreative Ideen, die das Leben im Mikro-Apartment so praktisch machen, konnten erst mit Häfele Produkten komfortabel umgesetzt werden: In die Schrankzone im Wohnraum ist zum Beispiel ein Sekretär integriert, dessen Arbeitsfläche bei Bedarf ausgeklappt werden kann. Dafür sorgt ein auf 80 kg belastbares, hochwertiges Sekretärband aus dem Häfele-Sortiment. 

Ein Schiebeelement an der Regalwand ist gleichzeitig Projektionsfläche für den Beamer. Luftige Regalelemente aus Metall, die zwischen dem „Küchenbereich“ und dem „Wohnbereich“ an Linearführungen flexibel hin und her geschoben werden können, dienen als Ablage für iPad und Kochbuch oder setzen Accessoires, Gläser und Geschirr in Szene. Im Bereich der Garderobe finden sie als praktische Ablagen für Mützen, Schals und Taschen ihren Einsatz.
Ein kompakter Esstisch kann dank beweglicher Seitenteile schnell zur Tafel vergrößert werden, an der sechs bis acht Personen Platz finden. Und aus dem Zweisitzer-Sofa wird im Handumdrehen eine Schlafliege für einen Gast. 
Auch bei der mit Herd, Backofen und Spülmaschine vollständig eingerichteten Küchenzeile haben die Planer um die Ecke gedacht. Mit einer an zwei Seiten bedienbaren Spüle schaffen sie maximale Bewegungsfreiheit. Beschläge für Auszugsschränke, sogenannte „Apothekerauszüge“ machen die gesamte Schranktiefe bequem nutzbar. So bleibt der Schrankinhalt stets übersichtlich. 
Das Schlafzimmer in der kleineren Wohnung ist mit einem kuscheligen Alkoven ausgestattet. Auch hier fanden die praktischen Auszieh-Beschläge von Häfele Verwendung. In den geräumigen Schränken rund um das Bett können nun auch raumgreifende Utensilien und Textilien schnell verstaut und Bettdecken und Kissen während des Tages aus dem Blickfeld geräumt werden. 

Praktische Schiebetüren, Licht im Möbel und noch viel mehr...
Häfele Functionality bringt ein Höchstmaß an Flexibilität und Wandelbarkeit in die Wohnungseinrichtung – bei vergleichsweise geringen Investitionen: Eine wirkungsvolle Erweiterung des Raumlichts wird mit dem Häfele LED-Beleuchtungssystem Loox erreicht. Es können damit feine atmosphärische Nuancen kreiert und einzelne Zonen in der Wohnung akzentuiert werden. Als indirekte Beleuchtung in die Einbauschränke integriert, sorgen Loox LED-Lichtbänder für mehr Tiefe im Raum und über die dimmbare Steuerung individuell für Wohlbefinden. Und im Bereich der Küche für gutes Arbeitslicht.

 

Im Bad bietet der multifunktionale Badezimmerspiegel aus dem Häfele Aquasys Sortiment auch eine Spiegelheizung gegen Beschlagen, exzellentes Licht und komfortablen Sound via Bluetooth. Mit Slido Beschlägen konnten die Raumübergänge zwischen Diele und Wohnraum bzw. zwischen Wohnraum und Schlafzimmer dezent mit praktischen Schiebetüren ausgestattet werden. Bündig in die Türblätter integrierte Muschelgriffe lassen die Türen komplett und somit platzsparend in den Wandtaschen verschwinden. Die satinierte Glastür zur Diele hin sorgt für durchgehende Helligkeit, während die Holztür zum Schlafraum Privatsphäre schafft, auch wenn sich im Wohnraum noch Personen aufhalten. 

Stimmige Materialität im ersten Holzhochhaus Deutschlands
Aluminium, Echtholzflächen – naturbelassen oder durchscheinend weiß lasiert – Sichtbeton, keramische Beläge und anthrazitgraue Linoleum-Böden bilden den Materialkanon des Gebäudes, in den sich auch die Innenraumgestaltung ganzheitlich einreiht. So werden über alle neun Wohngeschosse und die große Dachterrasse hinweg maximale Aufenthaltsqualität und ästhetisches Aussehen erreicht. Die Möbel in den Gemeinschaftsräumen sind aus Fichte gefertigt, in den Apartments sind die Einbauten mit pflegeleichtem, weißem Melamin sowie mit Echtholzfurnier in Fichte beschichtet. Sie verstärken das gute Gefühl, in einem Holzhaus zu leben, ohne dabei rustikal zu wirken. Die Aufzugslobbys auf den einzelnen Etagen sind in Weiß und Sichtbeton gehalten. Leuchtkästen geben Auskunft über das jeweilige Geschoss. Auch sie nehmen mit regionalen Waldmotiven Bezug auf das allgegenwärtige Naturmaterial. 

„Micro Living ist ein wichtiges Thema, mit dem sich Planer, Hersteller und Wohnungswirtschaft interdisziplinär beschäftigen müssen“, so das Fazit von Armin Schäfer. „Nur gemeinsam können wir die drängende Aufgabe lösen, bezahlbaren und flächeneffizienten Wohnraum zu schaffen. Hier in Heilbronn hat diese Zusammenarbeit vorbildlich funktioniert.“ 

 

__________

Sie haben Interesse an „Mehr Leben pro m²“?
Zum Thema „Micro Living“ bietet Häfele einen Workshop an, in dem die Beschlagspezialisten ihr Know-how an interessierte Planer, Bauherren, Betreiber und Innenausbauer projektbezogen weitergeben. Kontaktieren Sie Udo Jungebloed, Leiter Objektvertrieb Deutschland bei Häfele telefonisch (07452/95-209) oder per Mail:

Kontakt aufnehmen